Monthly Archives: November 2014

 

Offtopic – Stahlzeit

Guten Morgen,

Anfang des Jahres hatte ich Karten für Stahlzeit organisiert. Die Herren Rammstein selbst gehen ja nicht auf Tour, man hat ja keine Wahl 🙂
Dank dieses Internets konnte man sich im Vorfeld natürlich einen Einblick verschaffen was die Jungs so bringen würden. Ich wollte mir jedoch nicht die Überraschungen kaputt machen und beließ es bei einem kurzen Soundcheck auf Youtube.

Gestern war es dann soweit. Die Beverunger Stadthalle war mir ja bekannt… Aber Pyrotechnik? Indoor? Okey… Ich glaube das mitschleifen der DSLR hätte sich hier wirklich gelohnt, sofern ich überhaupt bei so unerwartet vielen Besuchern einen Platz zum Fotografieren gefunden hätte.

Der Bühnenaufbau war mit Liebe gestaltet und am Original angelehnt. Natürlich nicht so groß, aber es ist ja auch mal schön die Dinge aus der Nähe zu sehen.
Das erste was mir auffiel waren die zwei Kemper Profiling Amps auf der Bühne: man spielt Live scheinbar immer mehr digitale Geschichten… ich war skeptisch. Man muss vorweg natürlich der Fainesshalber sagen, dass wir von Rammstein reden, einer Band die musikalisch wirklich fit ist und gesanglich extrem markant. Betrachtet mein Urteil daher nicht als negativ, denn schlecht war es auf gar keinen Fall. Im Gegenteil!

Die Jungs eröffneten mit „Reise Reise“: Das erste was mir auffiel (außer der höllischen Lautstärke) war der etwas matschige Gitarrensound. Ich mache hierfür einfach mal die Kemper Amps verantwortlich… Es geht eben nichts über Röhre in Sound und Straffheit 🙂 Aber ich nehme an, dass ist den Nichtgitarristen (und das waren sicher nicht Wenige) überhaupt nicht aufgefallen. Was musikalisch sonst passiert ist möchte ich gar nicht näher ausführen, ich bin ja nicht die Muckerpolizei 🙂 Aber wie gesagt, was Rammstein musikalisch vorlegen ist ja auch nicht immer Kindergarten. Erstaunt war ich von der Stimme des Heli Reissenweber, der nicht nur akustisch, sondern auch optisch sehr nah am Till Lindemann ist.
Ich möchte auch gar nicht zuviel verraten, außer das man ordentlich in die Trick, Kostüm und Pyrokiste gegriffen hat.

Fazit:

Wer Rammstein sehen möchte, sollte das unbedingt tun 🙂 Stahlzeit sind mit über zwei Stunden Vollgas und liebevoll gestalteter  Show sicher eine abwechslungsreiche Bereicherung auf jeder Eventliste, die man durchaus gut besuchen kann! Guckt’s euch selber an, vergesst Helene Fischer, aber nicht die Oropax!!

In dem Sinne ein wundervolles Wochenende.

 

Zoo am Meer

Wie versprochen schreibe ich ein paar Zeilen zu meinem Besuch im „Zoo am Meer“ in Bremerhaven

Das Gelände und die Gehege befinden sich in einer Steinkulisse, durch die sich ein charmanter Rundweg schlängelt. Als erstes fiel mir das Schild hinter der Kasse auf, welches den ausdrücklichen Wunsch äusserte: „Veröffentlichung von Fotos nur mit schriftlicher Genehmigung der Zooleitung“.
Mir war etwas unwohl, war ich mit meinem sehr auffälligen 70-200 2.8 auf der D800 doch sehr professionell ausgerüstet. Fragen gab es jedoch keine.

Der Zoo beherbergt vieles was Wasser und Land so zu bieten haben. Vom Schimpansen über Puma, Otter und diversen Vogelarten bis hin zu den Wasserbewohnern, Robben, Seehund, Seelöwe, Seebär, Pinguine und ein ganzes Aquarium gefüllt mit kleinen Wundern aus dem Wasser.

Aber ich möchte nicht alles verraten.
Erschien mir das Restaurant mit seiner Currywurst für 6,50€ doch etwas teuer, erwies sich der Rest doch als angenehme Überraschung. Die Becken der Wasserbewohner konnten von oben frei und unten durch Glas beschaut werden.

Wer Bremerhaven besucht, 1-2h Zeit und die nötigen 8€ mitbringt sollte sich den Besuch gönnen.

Viel Spaß und herzlichen Dank an die Zooleitung für die Erlaubnis meine Bilder zu zeigen.