Tag Archives: band

 

Biete Rostlaube, suche Traumauto

Guten Abend zusammen,

mein erster Beitrag im neuen Jahr wird recht kurz werden. Ich habe derzeit einiges um die Ohren und bekomme nicht wirklich den Kopf zum schreiben frei.
Ich möchte euch auch nur auf eine besondere Folge der Sendung „Biete Rostlaube, suche Traumauto“ hinweisen.

KLICK

Die Jungs und Mädels von Kuya Lu begleiten mich ja nun schon länger musikalisch, fotografisch und freundschaftlich und ich durfte auch des öfteren in den Genuß der Rostlaube kommen, welche wir (supatrict) uns oft für Gigs geborgt hatten.

Bis das der TÜV uns scheidet.

In dem Sinne: RIP lieber Bandbus!! Du warst uns immer ein guter Begleiter!

 

Also, kauft die CD!! Ich mein… EINSCHALTEN!! 1.2.2015

 

Merry Christmas

So ihr lieben,
heut ist der dritte Advent und nächste Woche gibts endlich Geschenke. Meins gibt es schon heut. Kritik ist erwünscht, aber seid nicht zu hart mit mir. Es ist meine erste musikalische Arbeit für die Öffentlichkeit.

Eigentlich mach ich mir nicht sonderlich viel aus Weihnachten, aber Dinge ändern sich manchmal eben. In dem Sinne eine schöne Weihnachtszeit!

 

Step by Step – Forest Jump

Endlich befreit vom Sofa 🙂

So trieb es mich heute auf ein nahegelegenes neues Festival namens Forest Jump. In erster Linie wollte ich nur mal wieder meine Kamera ausführen und gute Musik hören… War ja sonst eh nichts los. Rucksack gepackt ab gehts. Das Wetter schien stabil bis zu dem Act den ich eigentlich fotografieren wollte, aber was macht schon so ein bisschen Regen.

Hey Miracle waren heute mein Ziel. Und es sei vorweg zu sagen, dass es ein Update im Concert Bereicht geben wird. Zur Band selbst kann man nur sagen: kauft die Platte. Nein Spaß beiseite. Die Jungs und Mädels haben mich das erste mal auf dem Schiederseecontest vor einigen Wochen überzeugt und ich wollte das ganze einfach noch mal erleben 🙂
Trotz des relativ brav gemixten, aber dennoch guten Sounds, gab es auf der Bühne wie scheinbar immer bei Hey Miracle ordentlich Action. Nicht immer leicht für uns Fotografen, aber es wäre ja sonst auch nicht so spannend.
Eins ist sicher, Hey Miracle beweisen das sie richtig Bock haben. Und das steckt an.

Wer neugierig ist sollte in die Scheibe „Alive“ auf jeden Fall mal reinlauschen.
Euch erwartet moderner Alternativ – Poprock. facebook.com/heymiracle

Das Festival an sich war schön organisiert. Anfahrts Schilder, Toiletten, ausreichend Getränkestände und Sicherheit. Angenehme Location und sogar eine Alternativ Stage. Die Preise im Bereich der Gastronomie waren… ok… Der Eintritt mit 13€ Abendkasse MEINER Meinung nach zu hoch. Aber dennoch, es ist die erste Veranstaltung dieser Art und dafür sehr gelungen. Das Lineup  war gelungen. Qualitativ hochwertig und dennoch aus der Region gewählt. Leider waren nicht all zu viele Besucher da um dies auch zu erleben.

Ein schönes Wochenende euch da draußen!

 

Songwriting – Digital… oder doch Analog?

Nachdem mein Arzt meinte, dass es doch besser wäre wenn ich noch eine Woche auf dem Eisbeutel verbringe, habe ich etwas Zeit gefunden einen weiteren Gedanken in Worte zu fassen.
Ein Thema das mich schon seit langem begleitet und gleichermaßen beschäftigt: Songwriting.

Ich muss vorweg nehmen, dass ich mich nicht für besonders begabt im Texte schreiben halte. Da kommt meist völliger Quatsch bei raus, es wird eine Ballade oder gar beides. Und somit beschränke ich mich meist auf den instrumentalen Teil. Für mein Bandprojekt Supatrict www.supatrict.de habe ich bisher fast alles am Mac entwickelt.
Ihr fragt euch sicherlich: Wie schreibt man einen Song am Computer… Tippt man da die Noten in Word?

Nein, Apple Logic9 war hierbei mein bester Freund und vor allem mein Schatzmeister in Sachen Verwahrung. So viel Gutes geht verloren mit der Zeit, wenn man nicht darauf aufpasst.
Logic bietet mir die Möglichkeit alle Instrumente, die ich einem Stück verwenden möchte, über ein Interface direkt einzuspielen oder mittels Midi zu programmieren. Darauf möchte ich aber an dieser Stelle nicht weiter eingehen, da es hier um das Komponieren an sich geht.

Ich höre von vielen Mitmusikern, dass sie ihre Stücke solange im Kopf gestalten bis sie vollendet sind. Dann wird die Sache festgehalten. Ob auf Papier oder im Computer spielt hierbei vermutlich weniger eine Rolle. Bei mir ist das ähnlich, dennoch aber anders: Ich habe eine Idee wie etwas klingen könnte und eine weitere Vorstellung wie es weitergehen soll. Das bringe ich wenn möglich in Kombination und halte es direkt fest. Da ich keine Lust habe das ganze in Tabulaturen aufzumalen und da ich sowieso ein recht stark visuell geprägter Mensch bin – verspüre ich das Bedürfnis mein Werk zu hören, während ich es NICHT selber spiele.
Oft programmiere ich mir dazu dann ein Schlagzeug, spiele eine zweite Gitarre und den Bass ein.

Heute ist jedoch etwas ungewöhnliches passiert:
Vermutlich hängt es damit zusammen das mein Kopf voll mit Dingen ist die mich teilweise schon seit Jahren beschäftigen und eben manchmal zu ungewöhnlichem Verhalten führen 🙂

Ich habe heute einen Text (natürlich eine Ballade) mit einem echten Stift auf echtem Papier verfasst, anschließend Akkorde darüber gemalt und ich muss sagen: zur Abwechslung ein wirklich gutes Gefühl. Und auch wenn nichts brauchbares dabei entsteht, ist es für mich ein befreiendes Gefühl.
Besonders entspannt ist die Sache bei einem kühlen Blonden. In meinem Fall ist es allerdings so, dass ich mir das damit geschaffene wirklich besser nicht noch mal anhöre 🙂

In dem Sinne: Egal wie ihr es tut… Hauptsache ihr habt Spaß dabei!

Keep on rocking!